• Lernen durch HandelnIm Projekt Försterwelt bewirtschaften Schülerinnen und Schüler ein Waldstück
  • Lernort NaturLernen in der Natur ist sinnvoll, nachhaltig und wirksam
  • Mehr Waldversteher!Schaffen Sie ganzheitliche Erlebnisse für eine vertiefte Beziehung zum Wald
  • Gewusst wie In unseren Weiterbildungen lernen Sie, was Sie für Anlässe in der Natur brauchen

Naturbezogene Umweltbildung im Austausch mit Flüchtlingen

Haben Sie Lust, neue Perspektiven für das Lernen in der Natur zu entdecken?

An der Erfa-Tagung vom 23. September 2017 hören Sie von Erfahrungen aus dem Alltag der Flüchtlingshilfe sowie von den Bedürfnissen und Naturbeziehungen der Flüchtlinge. Sie lernen vorhandene (naturbezogene) Angebote kennen, welche die Asylsuchenden in der Schweiz unterstützen und Sie gestalten wohltuende sowie Sinn stiftende Erlebnisse in der Natur für Menschen mit einer Fluchtgeschichte.

Projektinitiantinnen, NUB-Akteure, Flüchtlinge und die Flüchtlingshilfe begegnen sich für einen anregenden Austausch und gegenseitiges Lernen und Unterstützen.

Referate

Bedürfnisse von Asylsuchenden und Herausforderungen der Flüchtlingsberatung

Gasim Nasirov, Bildungskoordinator bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe, Mirgrationsfachmann mit persönlichem Fluchthintergrund

 

Bericht einer anerkannten Flüchtlingsperson

mit anschliessender, offener Podiumsdiskussion

 

Naturbezogene Projekte und Angebote für Flüchtlinge an der Tagung

Gemeinschaft bauen im ASZ-Garten

Der ASZ-Garten ist Teil der Autonomen Schule Zürich und funktioniert als eigene Arbeitsgruppe. Im Garten organisieren wir uns kollektiv. Wir sind Menschen unterschiedlicher Herkünfte, Generationen und haben verschieden Aufenthaltsstaus. Hierbei tauschen wir gegenseitig Wissen aus bezüglich Anpflanzen und Kompostieren, Organisieren von Gartenmaterialen, Konservierung von Lebensmittel etc. Durch das gemeinsame Tun befragen wir ebenfalls gesellschaftliche Normen und Machtstrukturen.

 

Mit Harika, Ismail und Julia, Autonome Schule Zürich

Naturbezogene Umweltbildung für Menschen mit einem Asylstatus (d)
Die Rucksackschule hat in ihrem Erfahrungsschatz eine Lagerwoche mit unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden, Freizeit- und Schulangebote für Kinder von Asylzentren, Familienwochenenden für Familien und Mitarbeitsmöglichkeiten für Frauen mit Asylstatus anzubieten. 

 

Mit Simone Michel Hamdeen, Rucksackschule und Layla Drai’i, Angebotsteilnehmerin

Wie kann eine Nachbarschaftsgemeinschaft erschaffen werden, in der sich die Menschen als ein Teil davon fühlen? (d)

Das Zürcher Viertel Oerlikon beherbergt 250 Flüchtlinge im Asylzentrum «Halle 9».
In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Neudorf-Siedlung. Trotz räumlicher Nähe fehlt ein sozialer Zusammenhalt. Wir haben Wege gesucht, wodurch sich die Anwohner besser kennenlernen können. Ein Gemeinschaftsgarten war eine mögliche Antwort. Das für das Projekt entwickelte Toolkit kann für weitere engagierte Formate eingesetzt werden.

 

Mit Sandro Poli, Co-Initiant und Isseyas, Anwohner

WWF-Natureinsätze mit Asylsuchenden (d)

Eine Win-Win-Situation für alle: Die Asylsuchenden kommen raus in die Natur, haben Beschäftigung und können aktiv sein. Die Natur wird aufgewertet und die Akzeptanz und Zusammenarbeit mit Landwirt, Forst, Gemeinden, Umweltorganisation und den Asylsuchenden wird gefördert.

 

Mit Katharina Fries, Projektleiterin bei WWF Ost

Integration von Flüchtlingen mit Landart (d)
Jeden Samstag bietet das Netzwerk Asyl Aargau erlebnisorientierte Aktivitäten für Asylsuchende an, bei denen sie mit ihrer neuen Umgebung in Kontakt treten. Es vermittelt Informationen und fördert soziale Kompetenzen.

Mit Jan Götschi, soziokultureller Animator und Naturpädagoge (SILVIVA). Er wird von   einem afghanischen Flüchtling unterstützt, der selbst Landart betreibt.

Le Refuge (f)

A travers des activités ludiques en lien avec la terre, l'association Liane propose des après-midi hebdomadaires au jardin potager pour les enfants migrants du canton de Neuchâtel.

 

Avec Deborah de l'association Liane.

Nature en jeu (f/i)

Avec ce projet l'association Nature in Action propose à de femmes migrantes et leurs enfant des sorties en forêt, combinés avec des activités sensorielles, artistiques, scientifiques et de protection de l'environnement.

 

Avec Deborah Demeter, iniciatrice du projet

 

Weitere Angebote und Projekte werden folgen. Falls Sie noch welche kennen, freuen wir uns über Infos an: lea.menzi@silviva.ch

 

... und die Zielgruppe selbst ist auch dabei (d/f)

 

In Zusammenarbeit mit dem Projekt Speak Out! sind unbegleitete minderjährige Asylsuchende (MNA) an die Tagung eingeladen. Speak out! organisiert jedes Jahr verschiedene Aktivitäten, um die Partizipation von MNAs in der Schweiz zu fördern. Die Jugendlichen bestimmen den Inhalt und die Themen mit, diskutieren über die Themen, die sie beschäftigen, treffen Fachleute und machen mit verschiedenen Publikationen auf ihre Situation aufmerksam.

 

 

An der Erfa-Tagung tauschen wir uns mit ihnen aus und finden heraus, was ihre Bedürfnisse sind und was sie in der Natur lernen und unternehmen wollen.

Datum und Ort

Samstag, 23. September 2017, 09.30 - 17.30 Uhr

Zollikofen, Bern

 

Kosten

CHF 120.- inkl. Mittagessen

CHF 100.- für CAS- und SVEB-Teilnehmende oder Alumni von SILVIVA und für ERBINAT-Mitglieder

 

Anmeldung

Anmeldung Erfa-Tagung 2017

 

Es steht eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung.

Agenda Weiterbildung Naturbezogene Umweltbildung

Haben Sie Fragen?

Lea Menzi

lea.menzi@silviva.ch

 

Tel +41 44 291 21 91

Agenda Weiterbildung Naturbezogene Umweltbildung

Programm

Agenda Weiterbildung Naturbezogene Umweltbildung

Anmeldung

Agenda Weiterbildung Naturbezogene Umweltbildung

Impressionen

Mit der Untersützung des Bundesamtes für Umwelt und unter dem Patronat des Verbandes für Erleben und Bildung in der Natur ERBINAT.